Am 26. und 27. Juni hielten wir in Salzburg die erste Tagung des jungen Vereins Molluskenforschung Austria (MoFA) ab. Der erste Tag war wissenschaftlichen Vorträgen und Postern gewidmet, inklusive der Vergabe von Junior Awards. Alle Beiträge waren inhaltlich spannend und gut präsentiert und der Tag bot große thematische Breite. Das Feld der fast 50 Teilnehmer war durchaus multinational besetzt, mit Repräsentanten aus Deutschland, Georgien, Slowenien, Österreich und Polen. Im Veranstaltungsort „Haus der Natur“ waren wir herzlich aufgenommen und gut versorgt. Am Abend wurden die Gewinner der Awards geehrt, die von einer vierköpfigen unabhängigen Jury evaluiert worden waren.

Den Preis für den besten Vortrag gewann Martina Stockinger von der Uni Wien für ihren Beitrag über die Molluskenfauna einer Seegras-Wiese in Südkreta (Presence and prevalence of non-indigenous molluscs in a Posidonia oceanica meadow in southern Crete). Der Posterpreis ging an Sarah Zauner für die Fragestellung, wie eine Mondmuschel zu ihren symbiontischen Schwefelbakterien kommt (Molecular characterization of gelatinous egg masses in the lucinid Loripes orbiculatus argues for an acquisition of bacterial symbionts from the environment).

Am zweiten Tag führten uns die Salzburger Kollegen in das schöne Quellgebiet um Fürstenbrunn und in die Augebiete des Glanbaches bei Grödig, wo wir auch die dort gefundenen Mollusken-Arten dokumentierten. Insgesamt hatten wir zwei anregende, interessante und stimmungsvolle Tage im schönen Land Salzburg. Wir danken allen Teilnehmern und besonders den Vortragenden, die der Tagung „Stoff“ gegeben haben, den Vorsitzenden der Sessions, den Mitgliedern der Jury und natürlich allen die mitgeholfen haben, diese schöne und erfolgreiche Tagung zu organisieren, insbesondere natürlich den Kolleginnen und Kollegen in Salzburg.